- Noch so ein Blog -

Einleitung: Mit Functional Training Muskeln und Ausdauer pushen

In meiner Muckibude hab ich bisher immer einen großen Bogen um Kurse gemacht. Warum ich mittlerweile den wöchentlichen Functional Training Kurs als perfekte Kombination aus Muskel- und Ausdauertraining herbeisehne, lest Ihr in diesem Artikel.

Kurse im Fitness Studio nerven!

Das war lange meine Devise. Vor allem als Wiedereinsteiger mit niedrigem Fitnesslevel wollte ich beim Trainig mein eigenes Tempo fahren, hatte schlichtweg keine Lust auf Training im Rudel. Mittlerweile trainiere ich gern in der Gruppe, da hier die Motivation einfach größer ist, noch mal ne Schippe drauf zu legen. Es darf dabei auch ruhig mal etwas lauter zugehen. Wenn der Trainer schreit (und lobt) bringt das den Extra-Kick. Also keine Angst vor Kursen und immer dran denken, die Anderen haben auch mal ganz klein angefangen.

Functional Training kommt ohne High-Tech-Maschinen aus

Bei mir kam die Erkenntnis folgendermaßen: Nach dem Wechsel der Muckibude habe ich häufiger interessiert zu einer Gruppe rüber geschielt, die sich im Crossfit-Bereich ausgetobt hat. Größtenteils Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, einfache Bewegungsabläuf. Alles frei stehend oder schwingend ohne Hightechgeräte. Sah echt gut aus. Irgendwann habe ich mich dann überwunden und mich einfach dazu gestellt.


Eine sehr gute Functional Übung für den gesamten Körper: Push Ups mit Trainingsband kombiniert mit dem Slam Ball und Side Planks am TRX Band.

So funktioniert Functional Training

Beim Functional Training durchlauft Ihr einen Parkour aus einzelnen Übungen, die zuvor vom Trainer erklärt werden. Im Prinzip wie ein Spielplatz für Große. Diesen Parkour durchlauft Ihr pro Runde ein mal komplett. Jede Übung wird für einen bestimmten Zeitraum so oft wie möglich wiederholt, bis zur totalen Erschöpfung. Danach folgt eine kurze Pause und dann direkt die nächste Übung.

Beispielsweise so: Start mit 40 Sekunden Boxjump (rauf, runter so oft Ihr könnt), danach 20 Sekunden Pause. Danach 40 Sekunden Brustpresse im TRX Band (so viele Wiederholungen wie möglich), dann wieder 20 Sekunden Pause. Weiter zur nächsten Übung bis Ihr die Runde komplett absolviert habt. Danach folgt eine längere Pause von ca. 3 Minuten.

Wer nach der Runde noch stehen kann, der hat geschummelt!

Durch die straffen Frequenzen aus Übung und kurzen Pausen, sowie dem Anspruch, so viele Wiederholungen wie nur irgendwie möglich zu absolvieren, seid Ihr nach der Runde maximal k.o.! Wenn nicht, dann habt Ihr zu wenige Wiederholungen pro Übung absolviert oder ein zu lasches Gewicht gewählt. Das Ziel ist, nach drei bis maximal vier Runden wirklich komplett im Arsch zu sein, und auf dem Zahnfleisch in die Dusche zu krabbeln. Also Vollgas geben!


Eine weitere, sehr schöne Functional Training Kombination ist Crunches am TRX Band und Wall Balls. 

Fazit: Für mich die perfekte Kombination aus Krafttraining und Audauer!

Keuch, kotz, stöhn! Aber geil! Functional Training ist für mich das Beste aus beiden Welten. Krafttraining durch die Wahl möglichst hoher Gewichte (etwa Kettlebell, Slamball oder Bulgarian Sack) und Ausdauer Training durch die maximale Anzahl von Wiederholungen pro Übung.  Schöner Nebeneffekt: Functional Training hat mich vom absoluten Kurs-Muffel bekehrt! Das Training im Team mit Trainer spornt an, wirklich an seine Grenzen zu gehen.

Was bringt Functional Training?

Die Resultate bereits nach wenigen Wochen haben mich echt beeindruckt. Seitdem ich den Functional Kurs ein bis zwei mal die Woche absolviere, zeigt die Waage wieder kontinuierlich weniger Kilogramm und Körperfettanteil an. Zuvor hing ich beim Training fest, es ging nicht wirklich weiter.

Gleichzeitig fühle ich mich einfach deutlich drahtiger. Functional Training hilft, vor allem Muskeln die man mit normalem Krafttraining nicht erreicht (beispielsweise seitliche Bauchmuskeln), zu aktiviere. Durch die teilweise komplexen Bewegungsabläufe fühle ich mich seitdem außerdem deutlich sicherer und stabiler in der Koordination und den Ausführungen der einzelnen Übungen.


Mein Fazit: Functional Training bockt, probiert es aus!

PS: Auch beim Functional Training gilt, es bringt nichts ohne die richtige Ernährung.  Hier findet Ihr beispielsweise 3 einfache Tipps für gesunde Ernährung im Büro.


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen, sei der Erste!)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gute Vorsätze 2018 – 5 Tipps wie Ihr sie wirklich einhaltet!

Wir bewegen uns stramm in Richtung Jahreswechsel. Der perfekte Zeitpunkt, um mit miesen Gewohnheiten zu brechen. Mehr Sport, gesünderes Essen, mit dem Rauchen aufhören. Nur mit dem Durchhalten hapert es oft. In diesem Blogartikel bekommt Ihr 5 wertvolle Tipps, wie Ihr Eure guten Vorsätze 2018 wirklich einhaltet!

Zweite Woche Bitcoin: Poloniex, Bitcoins als Treibstoff, #Cryptofit Meetup

Ich beschäftige mich weiter mit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether und Litecoin. In der zweiten Woche habe ich unter anderem einen genauen Blick auf die Altcoins geworfen, mich bei weiteren Exhcanges angemeldet und ein Krypto-Meetup in Berlin besucht.